• Facebook
  • Instagram
  • Italiano
  • Inglese
  • Francese
  • Spagnolo
  • Tedesco

Die Rosminianer Pater und die Laiengemeinschaft


Die Rosminianer Pater und die Laiengemeinschaft

Nach 600 Jahren benediktinischem Leben blieb die Sacra über 200 Jahre lang dem Verfall überlassen. 1836 möchte König Carlo Alberto von Savoyen das Denkmal, das für die piemontesische Kirche und das Königshaus von großer Ehre war, mit der festen Ansiedlung einer religiösen Gemeinschaft wieder neu beleben. Er bietet diese Aufgabe Antonio Rosmini an, dem jungen Gründer des „Istituto della Carità „(Institut der Wohltätigkeit). Dieser akzeptiert, weil er diesen spirituellen Ort für seine Kongregation geeignet findet. Papst Gregor XVI. ernennt im August 1836 die Rosminianer als Verwalter der Sacra und deren verbliebenen Güter. Gleichzeitig vertraut ihnen der König 24 Leichname der Savoyer Familie an, die im Dom von Turin bestattet waren und heute in schweren Steinsarkophagen in der Abteikirche ruhen. Die Wahl der antiken Abtei entspricht der geistlichen Perspektive von Antonio Rosmini, der in den religiösen Schriften an seine Mitglieder, wiederholt auf die Priorität des meditativen Lebens als Quelle und Nahrung der seelsorgliche Aufgabe hinweist.
Die Rosminianer Pater verblieben auch unter schwierigen Umständen auf der Sacra, vor allem nach 1867, als der Gesetzbeschluss der Enteignung der Klostergüter, die der religiösen Gemeinschaft einen würdigen Lebensunterhalt und ein Minimum zur Erhaltung der Gebäude garantiert hatte, in Kraft trat. Noch heute sind sie da, während in den sacraneischen Mauern vielfache Initiativen hervorgehen, die ihren Anlauf dem Papstbesuch von Johannes Paul II. am 14.7.1991 verdanken. Das Vorhandensein der Mitarbeiter und zahlreicher „Volontari“ (Ehrenamtliche Helfer), die Unterstützung von privaten und öffentlichen Einrichtungen, vor allem der Landesregierung, seitdem die Sacra 1994 zum symbolischen Denkmal von Piemont erhoben wurde, tragen dazu bei, dass die ehemalige Abtei wieder einen Teil ihrer antiken Aufgaben in geistlicher und kultureller Hinsicht verwirklichen kann.
Neben den Rosminianer Pater sind seit einigen Jahren die „Ascritti“ (Laienmitglieder) tätig. Auch sie sind im vollen Sinne Mitglieder des „Istituto della Carità“, der Kongregation die von Antonio Rosmini am Monte Calvario bei Domodossola 1828 gegründet worden war. Auch wenn sie kein Gelübde (Armut, Keuschheit und Gehorsam) ablegen, nehmen sie an dem geistigen Wirken der Kongregation teil. Die Gemeinschaft umfasst in der Welt lebende Priester, Kleriker und Laien, die den „Richtlinien zum perfekten Christentum“ folgen. In der Verfassung für die Mitglieder stellt sich Rosmini eine Bruderschaft von geweihten und weltlichen Personen vor, die sich gegenseitig auf dem Weg zur Heiligkeit nach dem Evangelium verhelfen.
Die Laienmitglieder der Sacra treffen sich am 3. Samstag jeden Monats, zur Feier der Eucharistie und um sich in der Spiritualität Rosminis fortzubilden.

Draussen

×
Drinnen

×
Kloster

×